Neunzehn, zwanzig Mal «edition spoken script»

07.12.2016 - 18:06
FacebookTwitterGoogle+

Loge Luzern, 07.12.2016: «Welle isch de Beat Sterchi?» fragt es in den Raum.

«Welle isch de Beat Sterchi?» fragt es, in dem Moment, als Guy Krneta – also derjenige, der nicht Beat Sterchi ist – Luft holt zum ersten Satz der doppelköpfigen Lesung in der Loge am Dienstagabend.

Von Patrick Hegglin

Mehr »

Kommentar | Literatur, Nachtleben

 

Die heiligen Lehren des Rock ’n‘ Roll in Luzern

27.11.2016 - 13:53
FacebookTwitterGoogle+

img_20161126_211000_resized_20161127_010027257Jazzkantine, 26.11.2016: Shady and the Vamp verwandelten diesen Samstag die Jazzkantine in einen 1950er-Rock-n-Roll -Erlebnispark für Erwachsene. Für die Plattentaufe von «The Holy Teachings of Rock n Roll» wurden schwere Geschütze aufgefahren und Geduld strapaziert.

Von Marc Wermelinger

Mehr »

Kommentar | Musik, Nachtleben

 

Am Grunde des Rauschens

26.11.2016 - 15:13
FacebookTwitterGoogle+

wp_20161125_002Neubad Luzern, 25.11.2016: Sie brechen das Grundrauschen, wie Piloten die Schallmauer durchbrechen. J&L Defer sind experimentelle Musik der Zukunft. Ein Versuch, über gitarristische Perfektion zu schreiben.

Von Heinrich Weingartner Mehr »

Kommentar | Musik, Nachtleben

 

Der Klang eines Fossils

26.11.2016 - 13:43
FacebookTwitterGoogle+

omJazzkantine, 24.11.2016: Zum zweiten Mal treten die vier Alt-Jazz-Rockstars von OM zu einer Session im Traditionslokal der Luzerner Altstadt auf. Selten war die Jazzkantine so gefüllt seit Henks Abschiedsparty. Musikalisch grandios, mit Schwung und jugendlichem Eifer. Ein Symptom unserer Zeit hat das sich sonst treue Fossil der Musik des 20. Jahrhunderts heimgesucht. Ein jugendlicher Einordnungsversuch.

Von Silvan Schmid

Mehr »

Kommentar | Musik, Nachtleben

 

Heimat: Was wotsch mache?

25.11.2016 - 14:47
FacebookTwitterGoogle+

Man bleibtBox des Luzerner Theaters, 24.11.2016: «Man bleibt, wo man hingehört, und wer nicht bleiben kann, gehört halt nirgends hin oder eine arglose Beisetzung» ist eine Wortlawine, die über den Zuschauer rollt. Es sind Massen aus zusammengesetzten Buchstaben, die sich ohne Vorankündigung lösen und vielstimmig bis wirr um den Begriff der Heimat den Berg herunterrollen.

Von Nick Schwery (Bilder: David Röthlisberger)

Mehr »

Kommentar | Bühne

 

Mit uns die Sintflut

25.11.2016 - 14:42
FacebookTwitterGoogle+

img_2298Südpol Luzern, 24.11.2016: Unter 16 bist du zu jung für den Tod. Die Altersbeschränkung des uraufgeführten «Welcome to Paradise» macht Sinn.

Von Aron Hürlimann

Mehr »

Kommentar | Bühne

 

Nō Brain Helfenstein

22.11.2016 - 11:28
FacebookTwitterGoogle+

nobrainSüdpol, 19.11.2016: Musik für’s Hirn (japanisch Nō) aus Japan und den USA, das schenkt Remo Helfenstein zum Abschied Luzern. Und dies gleich mit einem Festival, wie es das Schaffen des scheidenden Südpol-Musikchefs besser nicht abbilden könnte. Provokativ, spannend, grandios: Helfenstein sorgt für das Highlight im Herbst.

Von Stoph Ruckli

Mehr »

Kommentar | Festival, Musik, Nachtleben

 

Stille Präzision

21.11.2016 - 10:38
FacebookTwitterGoogle+

weitueberdasland100_v-contentgrossLit.z, Stans, 18.11.2016: Der Schriftsteller Peter Stamm war zu Gast im Literaturhaus Zentralschweiz (lit.z). Er las aus seinem aktuellen Roman «Weit über das Land». Jennifer Khakshouri, Redakteurin von SRF 2 Kultur, führte das Gespräch mit dem Autor.

Von Katharina Thalmann Mehr »

Kommentar | Literatur

 

Bilder zwischen Chic und Alltag

20.11.2016 - 12:59
FacebookTwitterGoogle+

10-sabine-weiss-chez-vogue-paris-1955Museum im Bellpark Kriens, bis 5. März 2017: Die Ausstellung «Sabine Weiss» öffnet eine eigentliche Schatztruhe mit Arbeiten der 1924 in der Schweiz geborenen Fotografin. Sie wirkte international und ist hier in dieser exklusiven Werkschau unbedingt eine Entdeckung wert.

Von Urs Hangartner (Bilder © Sabine Weiss) Mehr »

Kommentar | Kunst, Museum

 

Grazie, Mister Milano

19.11.2016 - 18:06
FacebookTwitterGoogle+

milano01Neubad, 18.11.2016: Lange herbeigesehnt, nun endlich da: Mister Milano im Neubad-Keller. Ein Trio, italienische Post-Disco, viele Messages. Die leider nur verstand, wer des Italienischen mächtig war. Nichtsdestotrotz ein grosses Vergnügen!

Von Stoph Ruckli

Mehr »

Kommentar | Musik, Nachtleben

 

Nach oben